Seminar – Wochenende „Training mit Kracher-Typen“

Ihr Hund hat mehr als 200 PS?
Er steckt voller Power, Ideen und Tatendrang?

shutterstock_729713692

Wir alle kennen sie, die Hunde, die uns den letzten Nerv rauben.

…Schreddern statt apportieren…
…rum hibbeln statt warten…
…zerren statt gesittet an der Leine laufen…
…und rasen statt laufen..

Doch auch Kracher-Typen sind trainierbar!

Sie haben einen Kracher-Typ und möchten gern wissen,
wie Sie mit ihm gut und effektiv arbeiten können?

Das werden wir an diesem Wochenende erarbeiten.

Wichtig ist hier eine ganzheitliche Betrachtung, um Auslöser zu erkennen und die Konzentrationsfähigkeit zu verbessern.

Wir bringen Trainingsziele auf den Punkt und erläutern den Weg dorthin.

shutterstock_267575651

Inhalte 

Freitag: Theorieteil „Training mit Krachertypen“

  • Was sind „Krachertypen“
  • Ursachen dieses Verhaltens
  • Trainingsansätze
  • Medizinische Ursachen und Behandlungsansätze inkl. Ernährung

Samstag: Praxisteil „Training mit Krachertypen“

  • Analyse der einzelnen Hunde mit Besonderheiten
  • Trainingsansätze
  • Praktische Übungen
  • Anleitungen für den Alltag
  • Werkzeuge für den Notfall

Teilnahme-Gebühren:

139,00 € mit Hund (max. 8 Plätze)         99,00 € ohne Hund

Der Theorieteil am Freitag kann auch einzeln gebucht werden.
35,00 €

Termin:

Freitag, 09. Mrz 2018, 19.00 – ca. 21.00 Uhr
Samstag, 10. Mrz, 10.00 – ca. 16.00 Uhr

Mannheim

Infos:

Nadine Bihn
Tel: 0171 / 525 68 12
Email: info@chico-rockt.de

Online-Anmeldung

Die Referentin:

Mich

Regine Hochhäusler
www.hunde-weise.de

Genetisch schon mit einer großen Liebe zum Hund versehen, belästigte sie bereits zur Grundschulzeit sämtliche Nachbarn, ihre Vierbeiner ausführen zu dürfen. Sie durfte und war überglücklich. Dazu kam später die Arbeit mit Hunden, die im Tierheim saßen, die sie bis heute fortführt. Diese Arbeit ist außerordentlich lehrreich und erweitert ihr Wissen über Hunde um ein Vielfaches. Die sog. „Kampfhunde“ liegen ihr besonders am Herzen.

Dazu belegte sie zahlreiche Seminare und bildet sich permanent weiter.

Ihr erster Hund zog Ende 2005 ein, ein American Staffordshire Terrier namens „Bach“ Leider war Bachs Gesundheitszustand nicht so positiv gestimmt wie sein Wesen. Somit musste sie gezwungenermaßen in diesem Bereich dazu lernen und beschäftigte sich mit Ernährung und Erkrankungen diverser Art.

Seit April 2012 hat Baxter das große Los gezogen und lebt bei ihr. Sie übernahm den Rhodesian-Ridgeback-Mix mit knapp 4 Jahren und war bereits der vierte Besitzer. Bei Baxter stellten sich recht schnell einige Auffälligkeiten heraus: ausgeprägte Jagdleidenschaft, Geräuschangst und Probleme mit einigen Artgenossen. Sie hat die Herausforderung angenommen und erfolgreich gemeistert.