30
Okt

Aua – Mein Welpen beißt in Alles, was er zwischen die Zähne bekommt!

Welcher Welpenbesitzer kennt das nicht?

Der süße kleine Welpe spielt gerade schön und auf einmal wird er immer wilder und schon muss die Hand oder das Hosenbein des Menschen herhalten.

Viele Welpenbesitzer machen sich Sorgen, wenn das kleine Hunde-Kind wild um sich beisst und haben die Befürchtung einen aggressiven Hund zu haben.

Ja, Welpen setzen Zähne ein – und das hat auch einen Grund!

Merke: Ein Welpe zwickt und beißt nicht aus sogenannter „Dominanz“ bzw. Agressivität!

Er ist einfach mit seinen spitzen Zähnchen und dem sehr starken Interesse alles anzuknabbern auf Erkundungstour und sich seiner Beißkraft noch nicht bewusst.

Es handelt sich um das so genannte Spiel-Beißen, ein völlig normales Welpenverhalten.

Der Welpe lernt schon durch Rückmeldung seiner Wurf-Geschwister und Spielkameraden wie fest er seine Zähnchen einsetzen darf. Wenn der Welpe endlich zu seiner neuen Familie zieht, liegt es an den frisch gebackenen Welpeneltern dieses weiter zu vermitteln.

Häufig ist erkennbar, dass Welpen die Zähne verstärkt einsetzen, wenn das Erregungsniveau steigt. Hat ein Welpe im Alltag nicht genügend Ruhephasen ist er überdreht und sein Erregungs-Niveau sehr hoch.

Es ist daher sehr wichtig auf das Erregungsniveau des kleinen Rackers zu achten. Ausreichend Ruhe- und Schlafphasen in den Alltag zu integrieren und im Spiel frühzeitig darauf zu achten, dass man den Welpen nicht zu sehr hochpuscht. Ein Entspannungs-Signal ist hier sehr hilfreich!

Ein Welpe soll von Anfang an lernen, dass die Haut und die Kleidung der Menschen sehr empfindlich ist und man diese am besten GAR NICHT anknabbert.

1305-009

Sollte es doch dazu kommen, dass der Welpe seine Zähne einsetzt und in die Hand oder die Kleidung beißt, wird der Sozialkontakt oder das Spiel sofort unterbrochen, indem wir uns abwenden. Es ist wichtig dies mit einem Signal wie z. B. „Aua“ zu verknüpfen, damit der Welpen in Zukunft besser einschätzen kann, warum wir uns von ihm abwenden und wir berechenbar für ihn sind.

Das Verhalten wird NICHT bestraft. Nein wir beißen, knurren und schreien auch den Hund nicht an!!! Das führt nur dazu, dass die Situation nur noch weiter aufgepuscht wird.

Nach einer kurzen Pause, wenn sich der Welpe beruhigt hat, wird das Spiel wieder aufgenommen.

Manche Welpen sind durch die Unterbrechung frustriert und fangen somit erst recht an wild und fest zu beißen.

Hier empfiehlt sich ein gut aufgebautes Entspannungs-Signal und wir sollten kurz außer Reichweite bleiben bis er sich wieder beruhigt hat. Man kann ein wildes Spiel auch umlenken in eine ruhige Übungs-Aufgabe, damit man den Welpen nicht zu stark frustriert.

Grundsätzlich sollten wir uns über das Spielen mit Welpen Gedanken machen!

Man kann soviele schöne und sinnvolle Dinge spielen, die nichts mit Raufereien zu tun haben.

Ein sehr schönes Spiel mit Welpen sind Such-Aufgaben. Bei diesen schnellt das Erregungs-Niveau nicht so in die Höhe wie bei Rauf-Spielchen.
Such-Aufgaben lasten den Hund geistig aus und fördern die Konzentration. Ausserdem kann das schnüffeln bzw. suchen nach Leckerlies oder Spielzeug dem Welpen helfen wieder auf ein normales Errgeungs-Niveau zurückzukommen, wenn es mal wieder zu wild wurde.

Wenn wir das Erregungs-Niveau im Blick haben und darauf achten, dass es nicht zu sehr hoch schnellt, dann kann der Welpe auch relativ schnell lernen, dass unsere Hände und Kleidungs-Stücke keine Spielkameraden sind.

Fördern Sie Entspannung und konzentrieren Sie sich auf ruhige Spieleinheiten!

Geschrieben von Anke Senz